Kategorien
Allgemein

Wie groß muss ein Hundezwinger sein?

Größe Hundezwinger

Die Haltung der Hunde in einem Hundezwinger steht immer noch in einem äußerst negativen Licht und viele Menschen sehen diese Art der Hundehaltung als äußerst kritisch an. Viele äußern sich dieser Hundehaltung gegenüber negativ und geben an, dass sie die Zwinger als Tierquälerei ansehen. Menschen, welche sich gegen die Hundezwinger aussprechen und sich gegen diese Art der Hundehaltung positionieren, wissen jedoch oft nicht, dass sich die Tierschutzverordnung auch um diese Angelegenheit kümmert, um sicherzustellen, dass die Hunde ein artgerechtes Leben in diesen leben können. Dabei ist jedoch nicht zu vergessen, dass die Tierschutzverordnung das Halten der Hunde in einem Hundezwinger nicht als optimale Lösung begrüßt und angibt, dass die Hunde einen schöneren und besser geschützten Platz zum Leben brauchen – so zum Beispiel in dem Haus der Familie, mit welcher sie leben.

Wie groß sollte ein Hundezwinger sein?

Allem vorweg stellt ein Hundezwinger keinesfalls die optimale und würdevolle Haltung für Hunde dar. Wer seine Hunde ausschließlich in einem Zwinger unterbringt, macht sich sogar rechtlich strafbar und muss sich dafür unter anderem vor dem Gericht verantworten. Ja – Hunde verbringen gerne Zeit an der frischen Luft und ja – sie toben gerne draußen rum. Aber auch Menschen machen gerne Spaziergänge und machen draußen Sport. Aber irgendwann ist es dann auch genug oder? Es wäre dann richtig blöd, wenn man draußen vor der Tür bleiben müsste und nur eine kleine Hütte als Unterschlupf bekommt, oder? Abgeschottet von anderen Artgenossen – nicht wirklich erstrebenswert. Aus diesem Grund kann der Hundezwinger in bestimmten Situationen Abhilfe schaffen, wenn die Besitzer eines Hundes für ein paar Stunden unterwegs sind und der Hund in dieser Zeit ein paar Stunden an der frischen Luft verbringen soll. Aber auch in diesem Fall, wenn es sich um ein paar Stunden handelt, müssen bestimmte Anforderungen bezüglich der Größe erfüllt werden. Die Größe muss mindesten sechs Quadratmeter betragen, wenn der Hund kleiner als 50 cm ist. Ist er zwischen 50 und 65 cm groß, muss der Hundezwinger eine Fläche von mindestens acht Quadratmetern bieten und alle anderen größeren Hunde müssen mindestens 10 Quadratmeter Platz zur Verfügung haben.

Was ist die TierSchHuV?

Die Tierschutz-Hundeverordnung ist eine ganz bestimmte und wichtige Verordnung, welche sich darum kümmert, dass Menschen die Würde der Hunde wahren und ihnen den nötigen Platz bieten, welchen sie in einem Hundezwinger brauchen. Sie existiert seit dem Jahr 2001 und schreibt seit diesem unter anderem die Regeln bezüglich der Größen von Hundezwingern und anderen Räumlichkeiten in dem Bezug auf die Hundehaltung vor. Die TierSchHuV schreibt zudem vor, dass die Hunde mindestens zwei Mal am Tag aus dem Hundezwinger gelassen werden müssen. Zwei Mal je eine Stunde Auslauf täglich sind dabei Pflicht. Besser ist es jedoch natürlich, den Hundezwinger nicht zur Regel zu machen und dem Hund ein schönes, angenehmes, liebevolles Zuhause zu bieten.

Der soziale Kontakt der Hunde – Hundezwinger sollten die Ausnahme sein

Hunde sind sehr soziale Wesen und finden vor allem in Menschen oft ihre besten Freude. Soziale Kontakte müssen gepflegt werden, was auch auf die Hunde zutrifft. Aus diesem Grund sollte der Hundezwinger auch nur die Ausnahme darstellen und nicht zur Regel werden. Am besten ist es, den Hund einfach mit zu den Erledigungen zu nehmen, falls es die Umstände erlauben oder ihn Zuhause zu lassen. Es spricht nichts dagegen, den Hund frei draußen laufen zu lassen, doch in diesem Fall eignet sich der Garten deutlich besser als ein Hundezwinger.

Ein Hundezwinger kann für einige Hundehalter eine Lösung sein, wenn sie den Hund nicht alleine in der Wohnung lassen und auch nicht mit auf die Arbeit oder zu Terminen nehmen können. Allerdings sollte aus der Liebe zum Hund immer erst nach einer Alternative gesucht werden. Denn, dass Hundezwinger strengen Regeln unterliegen, zeigt bereits, dass sie nicht die optimale Haltung für Hunde darstellen.

Kategorien
Allgemein

Hundezwinger für kleine Hunde

Hundezwinger für kleine Hunde

Hundebesitzer haben unterschiedliche Möglichkeiten zur Auswahl, um die Hunde zu halten. Eine dieser Möglichkeiten stellt unter anderem der Hundezwinger dar. Allerdings gibt es bei diesem die Besonderheit, dass er nicht der gewöhnliche Aufenthaltsort der Hunde sein sollte.

Natürlich kann ein Hundezwinger eine temporäre Lösung darstellen, um den Hund ein bisschen an die frische Luft zu bringen, wenn man selbst keine Zeit dazu hat und Termine zu erledigen hat, doch er sollte auf keinen Fall die Dauerlösung darstellen.

Ein festes und dauerhaftes Zuhause eines Hundes ist nicht der Hundezwinger. Wer aber von der stundenweisen Haltung der Hunde in dem Hundezwinger profitieren möchte, sollte einige Dinge beachten. Die Tierschutzverordnung für Hunde gibt in diesem Zusammenhang ganz klare Regeln vor.

Hundezwinger für kleine Hunde

Kleine Hunde brauchen doch nur wenig Platz oder? Leider gehen sehr viele Menschen davon aus und gewähren den kleinen Hunderassen nur sehr wenig Platz in dem Zwinger. Es steht außer Frage, dass die Hunde kleiner sind und somit weniger Platz einnehmen, doch sie bewegen sich trotzdem sehr viel.

Deshalb ist es Quälerei, den kleinen Hund in der fälschlichen Annahme, er brauche keine große Bewegungsfreiheit, in einen kleinen Zwinger zu stecken und dort zu halten. Auf dem Markt können sich Hundebesitzer verschiedene kleine Hundezwinger für kleine Rassen kaufen und in dem Außenbereich aufstellen. Bezüglich der Mindestgröße gibt die Tierschutzverordnung ganz klare Regeln vor.

Ist der Hund kleiner als 50 cm (es wird dabei die Größe bis hin zu der Schulter gemessen), muss er mindestens sechs Quadratmeter Fläche zur Verfügung haben, um sich bewegen zu können. Besser ist es natürlich, wenn ihm mehr Platz zur Verfügung steht.

Artgerechte Tierhaltung im Garten

Bei vielen Menschen kursiert das Vorurteil, dass Hunde, welche zusammen mit ihren Besitzern im Haus leben, verwöhnt sind, auf dem Bett schlafen und die Haare überall in der Wohnung hinterlassen. Nun – das bleibt nicht aus, wenn man sich ein neues Familienmitglied zulegt. Ein Hund ist kein Gegenstand, sondern ein Tier mit Bedürfnissen und Vorlieben.

Wer nicht möchte, dass der Hund im Bett schläft, muss dies von Anfang an klar machen. Wer den Hund dennoch nicht im Haus haben und stattdessen im Garten halten möchte, muss in diesem auf eine artgerechte Haltung achten. Und diese findet mit Sicherheit nicht in einem Zwinger statt. Damit sich der Hund im Garten wohlfühlt und artgerecht leben kann, muss sichergestellt sein, dass er sich zu jeder Zeit in eine Schutzhütte zurückziehen und sich somit vor Wind, Regen und auch Sonne schützen kann.

Bezüglich der Beschaffenheit muss sichergestellt werden, dass die Hütte aus wärmedämmenden und gesundheitsunschädlichen Materialien besteht. Ist die Hütte nicht heizbar, muss der Hund dazu in der Lage sein das Innere mit seiner eigenen Körperwärme warm halten zu können.

Wie lang sollte das Hundefell mindestens sein?

Jede Hunderasse zeichnet sich durch ein anderes Erscheinungsbild und somit auch durch unterschiedliches Fell aus. Während einige Hunde zotteliges, langes Fell haben, verfügen andere über kurze Stoppeln. Viele stellen sich dabei nun die Frage, ob die Hunde nicht frieren und, wie lang das Fell des Hundes mindestens sein muss.

Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass Hunde so gut, wie nie frieren, sofern sie an den Aufenthalt im Freien gewöhnt sind. Gehen Hunde kaum raus, können sie durchaus frieren. In diesem Fall ist es sinnvoll, ihnen ein wärmendes Gewand für Hunde anzuziehen. Das ist aber nicht die Regel. Die natürliche Länge des Fells der Hunde ist von der Natur so gewählt, dass der Hund nicht friert.

Hundezwinger für Welpen

Welpen haben in einem Zwinger nichts zu tun. Punkt, Schluss und Basta. Welpen haben kein schützendes Fell, können somit schnell frieren und brauchen die Liebe und die Zuwendung ihrer Mutter. Der Kauf eines kleinen Zwingers für Welpen ist aus diesem Grund absolut nicht zu empfehlen. Welpen gehören zu ihrer Mutter und nicht in einen Zwinger!

Fazit

Der Hundezwinger für kleine Hunde kann eine temporäre Möglichkeit darstellen, um die Hunde in der freien Luft zu halten. Allerdings sollte die Ausnahme nicht zur Regel werden. Es gibt andere und für den Hund bessere und deutlich angenehmere und artgerechte Möglichkeiten, sich draußen aufzuhalten oder auch draußen gehalten zu werden.

Kategorien
Allgemein

Hundezwinger für große Hunde

Hundezwinger für große Hunde

Große Hunde brauchen viel Auslauf und beanspruchen mit ihrer Körpergröße einiges an Platz. Aus diesem Grund spielen viele Menschen, welche sich einen großen Hund anschaffen wollen oder diesen vielleicht schon besitzen, mit dem Gedanken, in ihm Außenbereich zu halten. Allerdings müssen in diesem Zusammenhang einige sehr wichtige Vorschriften beachtet werden, damit sich der Hund im Außenbereich rundum wohlfühlt. Viele Menschen denken in dem Zusammenhang mit der Hundehaltung im Außenbereich sofort an einen Hundezwinger. Sicherlich kann dieser für ein paar Stunden als Aufenthaltsort für die Hunde genutzt werden, er sollte aber nicht zu dem Zuhause des Hundes werden.

Man muss sich nur einmal vorstellen, sein ganzes Leben in einer kleinen 1-Zimmer-Wohnung zu verbringen, ohne sich richtig bewegen zu können. Der Zwinger kann für einige Stunden am Tag eine Möglichkeit darstellen, dem Hund die Vitamin-D-Zufuhr an der Sonne zu ermöglichen, sofern die Besitzer keinen Freiraum haben, um mit dem Hund rauszugehen.

Hundezwinger für große Hunde

Große Hunde zeichnen sich durch eine recht große Körpergröße aus. Aus diesem Grund nehmen sie auch einiges an Platz in Anspruch. Dazu gesellt sich der Umstand, dass sie in der Regel einen großen Drang nach Bewegung haben und der Zwinger aus diesem Grund einigen Anforderungen gerecht werden muss. Andernfalls fällt das Halten des Hundes in einem Zwinger unter Tierquälerei. Natürlich ist die Beschreibung „großer Hund“ keine sonderlich detaillierte Beschreibung und die Besitzer eines Hundes sollten sich demnach immer nach der individuellen Größe ihres Hundes richten. Doch für die Orientierung hat die Tierschutzverordnung für die Hundehaltung eine gesetzlich festgelegte Mindestmaße etabliert, an welche sich die Hundebesitzer halten müssen.

Hundezwinger gesetzliche Größe – Vorschrift Deutschland

In Deutschland ist die Größe des Zwingers gesetzlich bestimmt. Der Gesetzgeber setzt sich für das Wohl der Tiere ein und hat somit festgelegt, dass die Hundebesitzer für ausreichend Bewegungsfreiheit in dem Rahmen der artgerechten Hundehaltung sorgen müssen. Die großen Hunde definieren sich durch die Tatsache, dass sie mindestens 65 cm oder größer sind. Wichtig dabei ist, es zu wissen, dass die Größe der Hunde bis zu der Schulter gemessen wird. Je größer der große Hund ist, umso größer muss auch der Hundezwinger sein. Laut Gesetz müssen den Hunden ab 65 cm 10 Quadratzentimeter Platz zur Verfügung stehen. Es gilt dennoch, den Hundezwinger nicht auf gut Glück zu kaufen und bei dem erstbesten Angebot blind zuzuschlagen, sondern sich intensiv mit dem Kauf auseinanderzusetzen. Denn, auch wenn es sich um ein paar Stunden am Tag handeln sollte, welche der Hund in dem Hundezwinger verbringt – es ist ein Tier, ein Lebewesen mit Gefühlen, Bedürfnissen und Vorlieben. Da können auch zwei Stunden zwei Stunden zu viel sein, wenn die Rahmenbedingungen nicht stimmen.

Welche Größe ist für einen Schäferhund?

Ein Schäferhund kann unterschiedliche Größen haben. Wie es bei den Menschen der Fall ist, gibt es auch unter den Schäferhunden kleinere und größere Hunde. Richtet man sich bei dem Kauf des Hundezwingers an die gesetzlichen Vorschriften, was dringend zu empfehlen ist, beläuft sich die Größe eines Hundezwingers für Schäferhunde unter 65 cm auf 8 Quadratmeter. Ab 65 cm aufwärts, sollte er ab 10 Quadratmeter Fläche zur Verfügung haben.

Welche Größe für ein Labrador

Auch Labradore zählen zu den großen Hunden und sind vor allem bei Familien mit Kindern beliebt. Bei dem Labrador gilt dasselbe, wie für die Schäferhunde. Es gibt auch unter den Labradoren größere und kleinere Hunde. Die Richtlinien, welche für den Schäferhund gelten, sind auch für die Labradore anzuwenden. Bis zu 65 cm muss ihm eine Fläche von mindestens 8 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Ab einer Größe von 65 cm muss er mindestens 10 Quadratmeter für die Bewegung haben.

Fazit

Ein großer Hund hat einen großen Bewegungsdrang und, auch wenn er groß ist, steckt in jedem Hund eine kleine Seele – die Seele eines Kindes. Hunde wollen spielen, schlafen, kuscheln und einfach nur geliebt werden. All dies kann ein Hundezwinger nicht ermöglichen. Aus diesem Grund sollten die Hunde nicht dauerhaft in diesem gehalten werden. Als temporäre Haltungs-Möglichkeit ist der Zwinger durchaus eine Alternative, doch mehr als ein paar Stunden am Tag sollte der Hund nicht in diesem verbringen – auch, wenn der Zwinger den gesetzlichen Anforderungen entspricht. Wer sich einen Hund anschafft, um ihn in dem Zwinger zu halten, sollte sich überlegen, ob er sich überhaupt einen Hund anschaffen sollte.